Bio-Verbraucher e.V. – Info-Brief 11/ Juli 07


Liebe Leser,

jetzt werden die Probleme offensichtlich, die uns die Grüne Gentechnik beschert. Noch vor kurzem forderte die Opposition im Bayerischen Landtag (SPD, Grüne) sowie die ÖDP, Gen-Versuche in Bayern sofort zu stoppen (Nürnberger Nachrichten vom 10. Mai 07). Die Politiker folgten damit einem Urteil des Augsburger Verwaltungsgerichts. Ende Juni erfuhr man dann von der Aufhebung dieses Urteils durch den Bayerischen Verwaltungsgerichtshof (NN vom 26.06.07). Es herrscht also schon jetzt Rechtsunsicherheit, bevor die ersten Kontaminationen stattgefunden haben! Mehr zu den beiden Urteilen in den folgenden Auszügen aus den Pressemitteilungen des Bundes Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW).

Das wichtigste zu Seehofers Entwurf für ein neues Gentechnik-Gesetz – es übertrifft die schlimmsten Befürchtungen - lesen Sie in diesem Info-Brief unter der Rubrik 5.

Verwaltungsgericht Augsburg: Honig muss vor Pollen von Gen-Mais geschützt werden
Auszüge der BÖLW-Pressemitteilung vom 09.05.07

Das Augsburger Verwaltungsgericht verpflichtet mit einem Eilentscheid den Freistaat Bayern, Honig vor Pollen von genmanipuliertem Mais MON 810 zu schützen. Geklagt hatte ein Imker, in dessen Nähe auf einem staatlichen Versuchsgut der umstrittene Mais angebaut werden soll.

Das Gericht sieht erhebliche Defizite bei der Zulassung und in der Sicherheit des genmanipulierten Maises. Es stellt auch fest, dass Imker und Verbraucher das Recht auf Honig ohne das Gen-Konstrukt haben. Aus diesem Grund soll der bereits ausgesäte Mais umgepflügt oder aber der Pollen in der Blüte unschädlich gemacht werden.

„Das Augsburger Gericht bricht mit dem Entscheid eine Lanze für die Rechte von Imkern, Verbrauchern und Landwirten, die keine Gentechnik haben wollen“, so Thomas Radetzki vom Imkerverein Mellifera e.V., der die Klagen initiierte.

Seehofer lässt Gesetzeslücken: Honig und Bienen ohne Schutz vor Gentechnik
Auszüge der BÖLW-Pressemitteilung vom 26.06.07

Honig soll nun doch nicht gegen die Verunreinigung durch Pollen von genetisch verändertem Mais MON 810 geschützt sein. Der Verwaltungsgerichtshof München bestätigt mit seinem Eilentscheid zwar, dass Lebensmittel, die MON 810 enthalten, nicht zugelassen sind. Zugleich ist er aber der Auffassung, dass dies für Honig nicht gilt.

Imkermeister Radetzki vom Bündnis zum Schutz der Bienen: „Warum sollen Honigkunden und Imker die Verunreinigung von Honig hinnehmen, obwohl weder eine spezielle Risikoprüfung durchgeführt wurde, noch eine entsprechende Zulassung vorliegt? Konzerne wie Monsanto werden das als Freibrief auffassen, ihre risikoreichen Produkte ohne Rücksicht auf die gentechnikfreie Landwirtschaft in Verkehr zu bringen.“

Aktuelle Hinweise

Unser Verein beteiligt sich mit einem Info-Stand am diesjährigen Gesundheitsmarkt in Nürnberg vor der Lorenzkirche.
Termin: Samstag, 14. Juli 07, 13.00-17.00 Uhr

Der Arbeitskreis für biologisch-dynamischen Gartenbau Nürnberg plant am Samstag, 22. Sept. 07 (Ernte-
zeit!) einen Besuch bei der Bingenheimer Saatgut AG.
Anmeldung:Wolfgang Troeder, Tel. 0911–591637

Unser diesjähriger Bio-Erlebnistag ist in Zusammenarbeit mit der Bio-Modellstadt Nürnberg für den
5. und 6. Oktober 07 auf dem Hauptmarkt in Nürnberg geplant (siehe auch Rubrik 6)!

Gesundheitsberaterin mit langjähriger Erfahrung bietet an, mit Kleingruppen (6 Personen) zu arbeiten. Wer hat größere Küche oder Interessenten?
Kontakt: Eva Hägele-Pickelmann, Tel. 0911 - 339602

Mit herzlichen Grüßen
Ihre Info-Brief-Redaktion

Machen Sie Bio-Urlaub bei Freunden! Unsere Firmenmitglieder an der Ostsee, im Voralpenland, in Franken und im Bayerischen Wald erwarten Sie
(siehe Bio-Urlaubsadressen in der Anlage)!





Assoziative Zusammenarbeit
Trennung von Grundeinkommen und Wirtschaftsbetrieb ermöglicht Initiative und Eigenverantwortung für Menschen ohne Kapital im Ökosektor. Eine Bürgeraktiengesellschaft macht’s möglich …

Landwirtschaft/ Handel
Biologischer Landbau – die Chance gegen Hunger in Malawi. Zwei unserer Vorstandsmitglieder entwerfen ein Modell für Waisenhäuser in Entwicklungsländern, die ihnen eigene Nahrungsmittelproduktion und eigene Einkünfte ermöglichen …

Wissenschaft/ Forschung
Zum geheimnisvollen Bienensterben: Die Agrarwissenschaftlerin Dr. Alexandra Klein berichtet aus Forschungsprojekten über die Bedeutung der Bestäuber ...

Qualitäts- und Preisrecherchen
Warum ist Bio-Fleisch teuerer? Welche Joghurt-Dressings sind in Ordnung? Warum sollte man „unbehandelten“ Limetten nicht trauen?

Grüne Gentechnik
Der neue Gentechnikgesetzentwurf erlaubt 0,9% Verunreinigung und hebt die Verursacherhaftung auf. Das bedeutet: schleichender Einzug der Gentechnik in unsere Lebensmittel und schleichendes Bio-Bauernsterben. Jetzt sind wir Verbraucher gefragt, dieses Gesetz zu verhindern …

Bio-Modellstadt Nürnberg
Bio-Erlebnistag im Zentrum Nürnbergs geplant: am 5. und 6. Oktober 07 auf dem Hauptmarkt
Jetzt sollen die Hausmeister an den Schulen von Bio überzeugt werden


Verbrauchermeinung
Skandal: Bundesforschungsmittel für den ökologischen Landbau ab 2007 nur noch fünf Millionen Euro jährlich; allein für zwei Forschungsprojekte an gentechnisch veränderten Pflanzen werden fünfzehn Millionen Euro jährlich ausgegeben …

Rezept des Monats
Vier Rezeptideen mit Pesto …

Auch Sie können uns Ihre leckeren Bio-Rezepte senden


Hinweis: Dem Versand des Info-Briefes Nr. 11/2007 liegt eine Liste unserer Firmenmitglieder mit Urlaubsangeboten bei. Die Nutzer unserer Homepage finden diese Angebote bei Bio-Adressen/Bio-Urlaub.