Bio-Verbraucher e.V. - Info-Brief 7 / Juli 06

Liebe Leser,


Alle wollen weg vom Öl“ lautete ein Titel in der Süddeutschen Zeitung vom 06. Mai 2006 und „Wir haben die Alternative“ schreibt ein Nürnberger Autohaus auf einem Prospekt.

Als umweltbewusster Bio-Verbraucher suchte ich (Wolfgang Ritter) seit Herbst letzten Jahres nach einer Alternative zum Benziner. Ich hatte auf der „Grünen Lust“ in Anwanden eine Firma kennen gelernt, die Dieselfahrzeuge umrüstet, damit sie mit Pflanzenöl gefahren werden können. Der Vorteil: Das Pflanzenöl verbrennt fast rückstandsfrei. Der Nachteil: Die ölhaltigen Pflanzen werden mit Kunstdünger und Pestiziden konventionell angebaut. Das gleiche gilt für „Bio-Diesel“, denn der Raps für Bio-Diesel kommt auch nicht von Bio-Bauern (siehe auch den Bericht im Info-Brief 5/ Jan. 06). Um mir einen Überblick über mögliche Alternativen zu verschaffen, besuchte ich im April die Auto Mobil International (AMI) in Leipzig.





Erd- und Flüssiggasfahrzeuge – umweltfreundlich fahren und sparen

Mehrere Hersteller – auch deutsche – bieten neuerdings erdgasbetriebene PKW an. Vorteil: Der Preis ist wesentlich günstiger als Benzin oder Diesel (etwa 80 Cent/kg) und man fährt wesentlich umweltfreundlicher. Nachteil: Die Gasflaschen sind schwer, weil sie unter hohem Innendruck (ca. 200 bar) stehen. Außerdem nehmen die meist drei oder vier Gasflaschen viel Platz weg, so dass die Benzintanks meist auf 12-15 Liter schrumpfen. Das schränkt die Ladekapazität und die Reichweite ein. Es ist mit einem Verlust der Motorleistung von bis zu 15% zu rechnen. Fahrzeugmehrpreis für Gasbetrieb: etwa 4000 €. Zurzeit gibt es etwa 700 Erdgas-Tankstellen in Deutschland.

Die Alternative zum Erdgas heißt Flüssiggas. Der Tank dafür wird in die Reserveradmulde eingebaut. Der Flüssiggastank wiegt weniger, weil er unter geringerem Druck steht (etwa 10 bar), so dass der normale Benzintank vollständig erhalten bleibt und dadurch eine enorme Reichweite erzielt werden kann. Man kann also auch immer längere Strecken mit Benzin fahren, wenn z.B. der Gastank leer und eine Gastankstelle nicht in der Nähe oder geschlossen ist. Die Ladekapazität wird in Bezug auf das Gewicht nur geringfügig eingeschränkt. Flüssiggas ist durch geringe Emissionen (keine Bleizusätze, wesentlich geringerer CO2-Ausstoß, kaum Feinstaub oder Ruß) umweltfreundlicher als Benzin oder Diesel und kostet etwa 68 Cent/Liter. Es tritt kein Leistungsverlust ein, man muss aber mit einem Mehrverbrauch von etwa 15% im Vergleich zu Benzin rechnen. Deutsche Automobilhersteller bieten die Flüssiggasvariante zurzeit nicht an, d.h. man müsste selber nachrüsten lassen – ohne Werksgarantie. Aber ich habe drei ausländische Hersteller gefunden (Chevrolet, Lada, Subaru), bei denen die Garantie den Einbau umfasst. Fahrzeugmehrpreis für Flüssiggasbetrieb: ab 1800 €. Zurzeit gibt es etwa 1300 Flüssiggastankstellen in Deutschland; etwa 15000 in Europa. Einziger Wermutstropfen: Wenn die Gesetzeslage sich nicht ändert, läuft die Steuerbegünstigung mit dem Jahr 2009 aus; das Flüssiggas wird dann 20 Cent teurer. Das ist aber immer noch wesentlich günstiger als Benzin!


Bio-Ausflug für die ganze Familie am 15. Juli 2006

Bitte melden Sie sich jetzt an: T.0911-30 73 58 90, Fax: 0911-39 75 38, ritter@bio-verbraucher.de
Abfahrt: 9.00, Rückkehr: 21.00 Uhr; Fahrtkosten: 20 € (einschl. Mittagessen)

Wir besuchen drei unserer Firmenmitglieder:

Naturlandhof Ingrid und Manfred Ruhl, 91483 Oberscheinfeld-Stierhöfstetten

Rundgang durch die Felder auf dem „Pfad der artgerechten Freilandtierhaltung“ (Rinder, Schweine, Pferde, Hühner); Mittagessen und Möglichkeit zum Einkauf im Hofladen – alles frisch und 5% Rabatt.

Demeter-Gemüsegärtnerei Veit Plietz, 97359 Schwarzach
Wir lernen Bio-Gemüsebau kennen, probieren von den köstlichen Tomatensorten (siehe Bericht dazu in diesem Info-Brief) und können im Hofladen frisch und günstig einkaufen (5% Rabatt).

Bioland-Weingut Erwin Christ, Inh. Ludwig Christ, 97334 Nordheim am Main
Im Weinberg erfahren wir, wie biologischer Weinbau funktioniert und im Weinkeller kosten wir, wie Bio-Wein schmeckt. Bei Weinkauf erhalten wir 5% Rabatt.


Übrigens, wenn Sie nicht zu unserer Mitgliederversammlung kommen konnten, sich aber für den
Jahresbericht interessieren, finden Sie ihn jetzt auch auf unserer Internetseite.

Mit herzlichen Grüßen
Ihre Info-Brief-Redaktion




_________________________________________
Aktuelle Themen im Juli 2006


zu allen Rubriken nehmen wir gerne Ihre Berichte entgegen - senden Sie uns eine email


Assoziative Zusammenarbeit
Ohne große Vorankündigung hat Rapunzel plötzlich eine eigene Fabrik mit eigener Logistik gegründet - von heute auf morgen fehlte der Firma Isik der größte Auftraggeber ...

Landwirtschaft/ Handel
So wie die Ernährung heute gestaltet ist, gibt sie den Menschen gar nicht mehr die Kraft, das Geistige im Physischen manifest zu machen. Die Brücke vom Denken zum Wollen und Handeln kann nicht mehr geschlagen werden. Die Nahrungspflanzen enthalten gar nicht mehr die Kräfte, welche sie dem Menschen geben sollten ...

Wissenschaft/ Forschung
Forchheim bei Karlsruhe: hier pflanzt die Landesanstalt für Pflanzenbau in Baden-Württemberg seit 1988 Schilfgräser an und erntet jährlich pro Hektar bis zu 30 Tonnen Trockenbiomasse! Das ist soviel Energie wie 14 Tonnen Steinkohle oder 12.000 Liter Erdöl erbringen ...

Qualitäts- und Preisrecherchen
Die Stiftung Warentest hat 26 verschiedene Fertigpürees (davon vier in Bio-Qualität) untersucht und das Ergebnis in „test“ Nr. 3 März 2006 veröffentlicht. Nur ein Produkt erhielt die Note „sehr gut“ ...

Grüne Gentechnik

Selbst die EU-Kommission, die bereits gentechnisch veränderte Lebensmittel zum Verzehr zugelassen hat, traut der Gentechnik nicht: "Es gibt keinen eindeutigen, uneingeschränkten, wissenschaftlich klaren Grenzwert um zu entscheiden, ob ein Gentech-Produkt sicher ist oder nicht ...

Bio-Modellstadt Nürnberg
Bio-Erlebnistag: Konkurrenz durch den Fußball war zu groß ...

Verbrauchermeinung
König Kunde ruiniert sein Land - Wie der Verbraucherschutz am Verbraucher scheitert. Und was dagegen zu tun ist. Buch von Bernhard Pötter erschienen im oekom-Verlag. Die folgende Kritik zu obigem Buch von Heike Leitschuh-Fecht erschien am 19.04.06 in den Frankfurter Nachrichten“ unter dem Titel: Strafpredigt für die Verbraucher“ ...

Rezept des Monats
Gebratenes Sommergemüse, mit Reis, Joghurt und Kichererbsensalat …

Auch Sie können uns Ihre leckeren Bio-Rezepte senden