Wirtschaft der Liebe - Neu-Erscheinung von Wolfgang Ritter

 



Bio-Verbraucher e.V. – Info-Brief 42 / April 2015
(als pdf lesen)

Liebe Leserinnen und Leser,

"Eine Untersuchung zeigt, dass der Trend der vergangenen 10 Jahre stabil bleibt: Bio-Lebensmittel sind im Regal die günstigsten. Ein Großteil der Bürger greift fast ausschließlich zum Bio-Produkt. Der am häufigsten angegebene Grund: konventionelle Ware ist zu teuer und nur noch etwas für Besserverdiener.“

Träumerei? Bei weitem nicht! Was sich heute als verkehrte Welt liest, würde rasch eintreten, wenn die Preise für unsere Lebensmittel die Wahrheit sprechen würden. Denn nicht eingepreist sind im aktuellen System der konventionellen Land- und Lebensmittelproduktion die Kosten, welche bei jeder nicht nachhaltigen Form der Lebensmittelproduktion entstehen und die bislang die Allgemeinheit trägt: Die Übernutzung der Böden, die Verschmutzung der Gewässer, den Verlust an Artenvielfalt und Auswirkungen auf das Klima verursachen Schäden in Milliardenhöhe.

Doch wie teuer sind Billigprodukte wirklich? Welche Art der Land- und Lebensmittelwirtschaft können wir uns zukünftig leisten? Wie können wir erreichen, dass derjenige zahlt, der die Schäden verursacht? Am Tag des Ökologischen Landbaus 2015 (22. Januar) wurden diese und andere Fragen auf der BÖLW-Fachveranstaltung in Berlin diskutiert. Quelle: Einladung zum Tag des Ökologischen Landbaus 2015 von Peter Röhrig, BÖLW-Geschäftsführer, vom 18.12.14.

Noch ist die oben geschilderte Situation nicht erreicht, aber der Bio-Konsum nimmt weiter zu – nicht nur bei Lebensmitteln und Getränken, sondern auch bei Kleidung und Kosmetika. Immer mehr Menschen leben vegetarisch oder sogar vegan. Und auch eine zunehmende Zahl von Verbrauchern muss auf Lebensmittelunverträglichkeiten achten (siehe auch die Ergebnisse einer Befragung unter Rubrik 6).

Der Bio-Verbraucher e.V. bietet einen neuen Service an: Bio-Kumpel beraten, begleiten und unterstützen Individuen und Gruppen beim Stadtbesuch, beim Bio-Einkauf, beim Kochen und beim Kennenlernen von Bio-Lieferanten.

  1. Sie sind zu Besuch in der BioMetropole Nürnberg, möchten Sehenswürdigkeiten kennenlernen, etwas über die BioMetropole erfahren und Bio essen gehen? Gerne begleitet Sie einer unserer Bio-Kumpel.
  2. Sie haben die Wichtigkeit einer nachhaltigen Nahrungsmittel-, Getränke- und Bekleidungserzeugung erkannt und wollen damit beginnen, immer mehr ökologische Produkte - auch aus regionaler Erzeugung oder fairem Handel – einzukaufen? Einer unserer Bio-Kumpel berät Sie gerne und geht mit Ihnen oder für Sie einkaufen.
  3. Sie möchten Ihre Essgewohnheiten ändern, z.B. umsteigen auf eine vegetarische oder vegane Ernährung, sind sich aber nicht sicher, auf was dabei zu achten ist? Ein Bio-Kumpel ist gerne für Sie da.
  4. Sie wollen oder müssen eine bestimmte Diät einhalten? Unsere erfahrenen Bio-Kumpel unterstützen Sie. Sie haben Lebensmittelunverträglichkeiten? Profis beraten Sie.
  5. Sie möchten nicht alleine kochen und essen oder planen ein Bio-Essen in Ihrer Familie oder mit Ihren Freunden/Freundinnen? Gerne unterstützt Sie einer unserer Bio-Kumpel.
  6. Wir pflegen eine Bio-Esskultur. Von Zeit zu Zeit gehen wir gemeinsam essen (siehe unten unter Termine) oder kochen gemeinsam. Gerne können Sie sich dazu anmelden. Nächster Termin für gemeinsames Kochen (maximal 8 Personen, Kostenbeteiligung beim Lebensmitteleinkauf): Do, 24. September 2015, 16-20.00 Uhr.
  7. Wir laden Sie ein, den Bio-Verbraucher e.V. bei einer der jährlichen Mitgliederversammlungen unverbindlich als Gast kennenzulernen. Ein Bio-Menü erwartet Sie - kostenlos. Nächste Mitgliederversammlung: 4. Mai 2015, 18.00 Uhr

Telefonische und persönliche Beratungen, erste Einkäufe sind für Sie kostenlos. Kontakt: Bio-Verbraucher e.V., T. 0911 – 30 73 58 90 oder 40 48 27, info@bio-verbraucher.de oder sieglinde.wolf@gmx.de

Mit herzlichen Grüßen
Ihr Wolfgang Ritter