Hermann Willanzheimer (Vorstand Bio-Verbraucher e.V.) beim symbolischen ökologischen Fußabdruck mit Harald Kienle

 



Bio-Verbraucher e.V. – Info-Brief 41 / Januar 2015
(als pdf lesen)

Liebe Leserinnen und Leser,

unsere Mitgliederversammlungen sind immer ein besonderes Ereignis – auch weil sich Käufer und Verkäufer treffen. Unsere Jubiläumsfeier „10 Jahre Bio-Verbraucher e.V.“ am 24. November war eine ganz besonders gut gelungene Veranstaltung mit etwa 60 persönlichen Mitgliedern und etwa 10 Firmenmitgliedern. Nach einem Rückblick gab es ein reichhaltiges kaltes Buffet mit alkoholischen und nicht-alkoholischen Getränken, es gab Zeit zu persönlichen Gesprächen und man konnte eine Selbst- und Naturerfahrung machen mit „ökologischem Fußabdruck“. Dann stellten sich einige Firmenmitglieder vor; manche hatten auch Waren dabei, die man kaufen konnte. Vor den direkten Kontakten zwischen Käufern und Verkäufern wurden etwa 180 Tombola-Gewinne ausgegeben – davon 10 Hauptgewinne.

Wir danken allen, die uns durch Warenspenden, Gutscheinen und Mithilfe unterstützt haben. Unser nächstes Treffen: Mitgliederversammlung am 4. Mai 2015. Wir werden dazu rechtzeitig einladen. Inzwischen würden wir uns freuen, wenn Sie Menschen aus Ihrem Verwandten- und Bekanntenkreis für uns interessieren könnten.

Unsere Lobbyarbeit lohnt sich:

  • Saatgut-Vielfalt gerettet! Der Agrar-Lobby freundliche Vorschlag der EU-Kommission für eine neue Saatgutverordnung ist vom Tisch. Die „Kampagne für Saatgut-Souveränität“ der Zivilgesellschaft hat die EU-Abgeordneten von der Schädlichkeit der geplanten Verordnung für die Bio-Wirtschaft überzeugt.
  • 1 Million Stimmen gegen TTIP und CETA! Über 320 zivilgesellschaftliche Organisationen haben Europas Bürger gegen die geplanten Handelsabkommen der EU mit den USA und Kanada positioniert. Da die deutsche Bundesregierung (CDU und SPD) diese gefährlichen Abkommen unbedingt wollen, werden jetzt 2 Millionen Bürgerstimmen angestrebt; die Kampagne soll zur größten jemals gestarteten Bürgerinitiative werden.
  • Aktion „Monsanto entscheidet? Nein, danke!“ erfolgreich 250.000 Unterschriften gegen Konzernmitsprache! Das EU-Parlament entscheidet: Saatgutkonzerne werden bei nationalen Anbauverboten nicht mitentscheiden dürfen.

Wir danken allen Mitgliedern für pünktliche Beitragszahlungen. Eine große Bitte: Bitte benachrichtigen Sie uns von Konten- und Adressenwechseln (auch Email-Adressen). Leider können oft Beiträge nicht abgebucht und Info-Briefe nicht zugestellt werden. Das verursacht zusätzliche Arbeit und Kosten. Beiträge und Spenden sind als „Sonderausgabe“ steuerlich abzugsfähig. Bis 200 € genügt Ihr Kontoauszug, den Sie bitte um unsere Steuer-Nummer (241/107/21060) ergänzen.

Wir wünschen Ihnen ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr Wolfgang Ritter